KassenSichV eNVenta ERP -Kassensicherungs-Verordnung 2020

update: 26.10.2020

Aktuell warten wir mit der Firma A-trust immer noch auf die finale Freigabe der Kassen-Cloudlösung durch das BSI, welche in Kürze erwartet wird.

Wir werden erst nach dieser Freigabe die Schulung terminieren. Sobald die Freigabe erfolgt ist, werden wir Sie erneut informieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 


update: 10.10.2020

Kundenfragen:

Kann N&V uns eine Bestätigung senden, dass wir uns um die Umstellung bemüht haben, die Programmierung jedoch seitens des Anbieters noch nicht abgeschlossen ist?

N&V kann eine Auftragsbestätigung an ERP Novum erstellen, dass Sie als Kunde rechtzeitig bis 30.09.2020 die Erweiterung „eNVenta KassenSichV (TSE) bestellt haben.

Wenn Sie als Kunde die eNVenta KassenSichV (TSE) bestellt haben, dann haben Sie somit eine entsprechende Auftragsbestätigung und somit auch die Bestätigung für evt. Prüfungen Ihrer Kassen.

 

Bei Missachtung , welche bei Kontrollen festgestellt werden, drohen uns hohe Strafen?

 Zu dem Thema Strafen haben wir keine Infos erhalten. Strafen sind vermutlich jedoch am Ende wieder Sache des jeweiligen Kontrolleurs bzw. Bundeslandes und nicht einheitlich geregelt. Mit einer rechtzeitigen Bestellung des eNVenta Moduls „KassenSichV“ und einer AB über ebendiese Bestellung sollten Sie bei Prüfungen bis 31.03.2021 auf der sicheren Seite sein.

 


update: 14.09.2020

Gerne möchten wir heute an unsere Zwischeninformation vom August zum Stand der Umsetzung der Kassensicherungs-Verordnung anknüpfen.

Aktuell wartet der eNVenta-Hersteller Nissen & Velten zusammen mit A-trust noch auf die finale Freigabe der Cloudlösung durch das BSI, welche wir in Kürze erwarten.

Auch wenn in den meisten Bundesländern* (außer Bremen) noch bis 31.03.2021 ein Nicht-Anwendungserlass der KassenSichV gilt, sind Sie dem Steuerprüfer gegenüber verpflichtet nachzuweisen, dass Sie sich rechtzeitig um eine TSE bemüht haben. Das bedeutet in der Praxis, dass die Bestellung der TSE bis spätestens 30.09.2020 erteilt sein muss, damit Sie rechtlich auf der sicheren Seite sind. Die Richtlinien der Bestellung richten sich nach dem Standort/Bundesland der eingesetzten Kasse.

Die Erweiterung „eNVenta KassenSichV (TSE)“ kostet € 150,- zzgl. MwSt. Bei der „eNVenta KassenSichV (TSE)“ handelt es sich um eine jährliche Gebühr pro Kasse, die mit einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren versehen ist. Die Fakturierung erfolgt jährlich im Voraus. Selbstverständlich werden wir die Rechnung in 2020 erst mit der Bereitstellung der TSE stellen.

Die Installations- und Einweisungspauschale, welche obligatorisch zu buchen ist, beläuft sich pauschal auf € 500,- zzgl. MwSt. Bitte beachten Sie, dass diese Pauschale die Einrichtung und Einweisung für eine einzige Kasse enthält. Mit der Einweisung vermitteln wir Ihrem Team das Know-how, alle weiteren Kassen selbständig einzurichten.


Hier die Leistungen zur Erfüllung der KassenSichV für Sie nochmals im Überblick:

  • Fälschungssichere Verschlüsselung der Kassendaten: Die Verschlüsselung erfolgt mittels einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) als Signatur und Aufzeichnungstechnik, wobei die TSE als Middleware fungiert. Nissen & Velten hat hierfür eine Zusammenarbeit mit der Firma A-trust vereinbart, mit der wir bereits seit mehreren Jahren für die Kassenanbindung in Österreich kooperieren. Die TSE von A-trust, die später über uns bezogen werden kann, wird als Cloudlösung angebunden.
  • Erweiterte Protokollierung der Kassenvorgänge: Verbesserung durch Aufsummierung der Bestandteile eines Kassenbons auf eine Zeile im Kassenjournal.
  • Datenexport für eine Kassenprüfung im definierten Format: Dies ergibt sich aus der „Digitale[n] Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K)“
  • Anmeldung jeder einzelnen Kasse beim Finanzamt: Geplant ist bereits eine Unterstützung der Meldung im elektronischen Verfahren aus eNVenta heraus – die Realisierung bzw. Freigabe durch das BSI bzw. A-trust steht hier noch aus.
  • Vorlage für angepassten Kassenbon, welcher den gesetzlichen Vorgaben entspricht

Bitte füllen Sie angehängtes Formular aus und senden uns dieses schnellstmöglich, spätestens jedoch bis zum 25.09.2020, per E-Mail unterschrieben zurück an ERP Novum: support@erp-novum.de. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Support-Team ebenfalls gerne zur Verfügung.


D.h. für Sie: die komplette Abwicklung etc. läuft über ERP Novum – wir leiten die Infos an Nissen und Velten weiter.

Downloads:

Formular Bestellung

*Übersicht Umsetzung Bundesländer



update: 14.08.2020

Aktuell arbeitet Nissen & Velten mit Hochdruck an einer Lösung zur Umsetzung der Verordnung zur Bestimmung der technischen Anforderungen an elektronische Aufzeichnungs- und Sicherungssysteme im Geschäftsverkehr – abgekürzt: KassenSichV.

Gerne möchten wir Ihnen heute dazu eine kurze Zwischeninformation mit den wichtigsten Facts und zum Entwicklungsstatus des Herstellers geben:

Obgleich die KassenSichV seit dem 1.1.2020 Gesetz ist, gilt noch bis mindestens 1.10.2020 ein Nicht-Anwendungserlass. Dieser Nicht-Anwendungserlass ist der Tatsache geschuldet, dass es am Markt noch keine ausreichende Anzahl zertifizierter Anbieter gibt. Momentan (Stand 06.08.2020) haben alle Bundesländer eine Verschiebung zum 31.03.2021 verabschiedet, eine gesonderte Meldung an das Finanzamt muss hierfür nicht erfolgen.

Die Pflicht zur Bonausgabe ist sicherlich jedem – auch aus seinem privaten Umfeld – bekannt, zusätzlich sind jedoch folgende Inhalte verpflichtend:

Fälschungssichere Verschlüsselung der Kassendaten: Die Verschlüsselung erfolgt mittels einer technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) als Signatur und Aufzeichnungstechnik, wobei die TSE als Middleware fungiert. Die Nissen & Velten Software hat hierfür eine Zusammenarbeit mit der Firma A-trust vereinbart, mit der sie bereits seit mehreren Jahren für die Kassenanbindung in Österreich kooperiert. Die TSE von A-trust, die später über N&V bezogen werden kann, wird als Cloudlösung angebunden.

Datenexport für eine Kassenprüfung im definierten Format: Dies ergibt sich aus der „Digitale[n] Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K)“

Anmeldung jeder einzelnen Kasse beim Finanzamt: Geplant ist bereits eine Unterstützung der Meldung im elektronischen Verfahren aus eNVenta heraus – die Realisierung bzw. Freigabe durch das BSI bzw. A-trust steht hier noch aus.

Wichtig für alle eNVenta-Anwender ist zudem der Hinweis, dass die Lösung zur Umsetzung der KassenSichV ab eNVenta 3.9 greift. Die Nissen & Velten Software arbeitet mit Hochdruck an der Freigabe der Umsetzung zur KassenSichV und wartet zusammen mit A-trust noch auf die finale Freigabe der Cloudlösung durch das BSI.

Für die weitere Planung benötigen wir von Ihnen zwingend eine Rückmeldung, wie viele Kassen bei Ihnen im Einsatz sind sowie den jeweiligen Standort. Bitte stellen Sie uns diese Informationen bis spätestens Freitag, 21.8. zur Verfügung.

Einfach auf diesen Link klicken und die Umfrage via Microsoft Forms ausfüllen – Zeitaufwand max. zwei Minuten.

Selbstverständlich werden Ihre Angaben vertraulich behandelt. Bereits heute sagen wir herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung unter: 06196-95400-25

Beste Grüße Dominik Denny



update: 28.01.2020

Äußerst interessant wurde bei dem Thema Umsetzung der Kassenbonpflicht wieder einmal deutlich, dass es doch sehr beliebt und menschlich ist, problemorientiert zu denken und handeln. Betrachten wir die unbeliebten, meterlangen Schlangen beim Bäcker und sein  vermeintliches „Problem“ Kassenbon, welches ihm die bösen Politiker eingebrockt haben: weil der Bäcker uns äußerst amüsant dazu auffordert, die Kassenbons beim zuständigen Finanzamt einzuwerfen, wird uns der Fokus des Bäckers auf seinen Frust und sein Problem deutlich. Wieso genau verwendet er so viel Energie darauf, uns sein Problem aufzuzeigen? Natürlich erzeugt er mediale Aufmerksamkeit damit – er löst jedoch sein Problem nicht!

Ginge der Bäcker lösungsorientiert an das Thema Bonpflicht heran, würde er seinen Betrieb beispielsweise mit einer Software digitalisieren und z.B. eine QR-Code Lösung an der Kasse anbieten, welche ihm am Ende den Ausdruck des Bons ersparte. Er hätte eine unkomplizierte Lösung für sein Thema und müsste keine Energie mehr für die Bekämpfung des Problems aufwenden. Er könnte die volle Kraft seinem Betrieb zuwenden.

Ein Problem zu haben und sich darüber auszulassen kann jedoch durchaus auch eine nette Beschäftigung darstellen. Manche Menschen lieben es sogar, den ganzen Tag gegen Probleme zu kämpfen. Wer sein Problem behalten und pflegen möchte, den sollte man nicht daran hindern. Er hätte ebenso die freie Wahl, sich anders zu entscheiden.

Wieder einmal trifft dieser Spruch den Nagel auf den Kopf: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.“

Dieser t3n-Artikel führt übrigens diverse Lösungsmöglichkeiten für die Bonpflicht auf. Wer sein Problem behalten möchte, bitte nicht lesen 😉

 (Lesezeit etwa 5 Minuten)

 


update: 12.12.2019

Ob die Umsetzung des Themas Kassengesetz am Ende tatsächlich so erfolgt wie politisch geplant, scheint mittlerweile fraglich aufgrund des Widerstandes, welcher sich im Mittelstand darüber regt. Virale Facebook Postings aus Bäckereien werden tausendfach geklickt und das Thema erlangt somit die Aufmerksamkeit des Wählervolkes, welches sich verständlicherweise auf die Seite seines Bäckers schlägt. Ein sensibles Thema wird nun aus dem Dornröschenschlaf geweckt und somit brisant für die Politiker, welche auch alle Jahre wieder ein Kreuzchen vom gemeinen Brötchenkäufer benötigen. 

Bei heise.de gab es mittlerweile ebenfalls mehrere interessante Artikel (10.12.19)  zu dem Thema (weiterer Artikel von 14.12.19). Wir haben leider keine Glaskugel, um die weitere Entwicklung vorherzusehen. Die kommenden Monate versprechen somit weiterhin einiges an Spannung.


enventa ERP Kassengesetz 2020 Bonpflicht 1


enventa ERP Kassengesetz 2020 Bonpflicht 3


enventa ERP Kassengesetz 2020 Bonpflicht 2
 
Bilder: Michael Tenk Bäckerei Tenk-Bomkamp


update: 11.11.2019

Worum geht es?
Die Einflussnahme auf elektronische Aufzeichnungen mithilfe technischer Mittel soll verhindert werden. Ab dem 01.01.2020 ist es verpflichtend, elektronische Aufzeichnungssysteme mit zertifizierten Sicherheitseinrichtungen manipulationssicher zu gestalten, um Steuerhinterziehung zu unterbinden. Dies betrifft also auch die eNVenta-ERP-Kasse in Kombination mit der von Ihnen verwendeten Hardware. Gültig wird diese Änderung daher für alle elektronischen Kassen.

Bisher existieren jedoch noch keine zertifizierten Hersteller für die sogenannte TSI (technische Sicherheitseinrichtung). Nissen und Velten ist jedoch an diesem Thema dran und wird es, wie vom Gesetzgeber gefordert, umsetzen. Es wurde mit Schreiben von 06.11.2019 eine Nichtbeanstandungsregelung des Bundesfinanzministeriums bis zum 30.09.2020 eingeräumt. Bis dahin muss die TSI implementiert sein.

(Schreiben: „Nichtbeanstandungsregelung bei Verwendung elektronischer Aufzeichnungssysteme im Sinne des § 146a AO ohne zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung nach dem 31.12.2019“ (BMF-Schreiben v. 6.11.2019 – GZ: IV A 4 – S 0319/19/10002 :001 DOK: 2019/0891800))

Im Schreiben des Bundefinanzministeriums heißt es konkret dazu:
„Die technisch notwendigen Anpassungen und Aufrüstungen sind umgehend durchzuführen und die rechtlichen Voraussetzungen unverzüglich zu erfüllen. Zur Umsetzung einer flächendeckenden Aufrüstung elektronischer Aufzeichnungssysteme im Sinne des § 146a AO wird es nicht beanstandet, wenn diese elektronischen Aufzeichnungssysteme längstens bis zum 30. September 2020 noch nicht über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen.“
 
Was heißt dies konkret für Ihr Kassensystem?
Kassensysteme, Registrierkassen und deren Software müssen ab 01.01.2020 (spätestens 30.09.2020) folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Der Geschäftsvorfall muss elektronisch durch das „Aufzeichnungssystem“ einzeln, vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet erfasst werden – somit allen Anforderungen der „Einzelaufzeichnungspflicht“ entsprechen.
  • Systeme müssen mit den bereits oben erwähnten zertifizierten Sicherheitseinrichtungen (TSI) ausgestattet sein. Die TSI müssen folgendes bieten: Sicherheitsmodul, Speichermedium und digitalen Schnittstelle. Die Definition dieser TSI-Standards wird das BMF in den kommenden Monaten liefern.

 

Hier geht es zum offiziellen Dokument des Bundesfinanzministeriums „Ge­setz zum Schutz vor Ma­ni­pu­la­tio­nen an di­gi­ta­len Grund­auf­zeich­nun­gen“ vom 28.12.2016

Der Bundestag bietet ebenfalls ausführliche Informationen und Hintergründe zu dem Thema an.

Das Thema und dessen Umsetzung sorgt jedoch nicht überall für gute Laune, wie z.B. in dieser Bäckerei:

enventa ERP Kassenbonfeuerung


Comments are closed.