Trovarit ERP Studie 2020 – eNVenta ERP mit der Note 1,6

Trovarit ERP Studie 2020 – vielen Dank, liebe Kunden, für die Teilnahme an der Trovarit ERP Umfrage 2020!

Da Sie (mehr als 20 unserer Kunden) so zahlreich abgestimmt haben, sind wir als ERP Novum unter eigener Flagge in der Trovarit ERP Studie 2020 aufgeführt worden! Nachdem wir viele Jahre lang mit dem Hersteller und weiteren Partnern an der Umfrage teilgenommen hatten, erreichten wir die erforderliche Mindesteilnehmeranzahl nun aus eigener Kraft und werden in den Grafiken als ‚eNVenta ERP (ERP NOVUM)‘ dargestellt! Wow! Dafür Ihnen allen vielen lieben Dank!

Über die Gesamtnote 1,6 freuen wir uns sehr.

P.S.: In der Gesamtübersicht wären wir übrigens einer der besten Anbieter bei den ERP-Anbietern über 100 User (wenn wir uns mittlerweile aufgrund der Neukunden in den letzten Jahren doch eher als dunkelblauer Punkt in der Grafik der Studie sehen = Anbieter für Unternehmen größer 100 User sehen).

Wir als ERP Novum haben in den meisten Bereichen überdurchschnittlich abgeschnitten.
Der allgemeine Schwachpunkt aller ERP Systeme war auch bei uns der Ausreißer nach unten, nämlich: die mobile Nutzung des Systems und die Dokumentation des Systems.

An der Stelle sei nur so viel verraten: Wir arbeiten intern bereits mit 2 Pilotkunden an bisher vielversprechenden Neuerungen und werden Sie über die Fortschritte auf dem Laufenden halten.

Es wird zukünftig bei EPR Novum eine eigenentwickelte eLogistik-Lösung geben, welche Ihnen Warenannahme, Einlagerung, Umlagerung, Kommissionierung oder auch Inventur mit androidbasierten Scannern ermöglichen wird.

Außerdem wird eine weitere Eigenentwicklung die flexible Anbindung des Außendienstes an eNVenta ERP ermöglichen, so dass Besuchsberichte, Angebote und Aufträge erstellt oder auch Preise und Bestände eingesehen werden können.

 

Was genau ist die Trovarit Studie?

Software für das Enterprise Resource Planning (ERP) spielt in den meisten Unternehmen eine ganz zentrale Rolle, wenn es um die Steuerung des Betriebes geht. Als Steuerungsinstrument für die wichtigsten Geschäftsprozesse leisten ERP-Systeme oftmals einen wesentlichen Beitrag zur Geschäftsentwicklung. Daher befasst sich eine Studie der Trovarit AG seit mittlerweile 16 Jahren regelmäßig mit dem ERP-Einsatz in der betrieblichen Praxis. Im Mittelpunkt steht dabei die Zufriedenheit der Anwender mit der ERP-Lösung. Diese umfassende Untersuchung des ERP-Einsatzes hat die Trovarit AG gemeinsam mit den Partnern Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) e.V. an der RWTH Aachen, ERP-Tuner/Wien und 2BCS AG/St. Gallen zum zehnten Mal seit 2004 durchgeführt. Auf einer breiten empirischen Basis beleuchtet die Studie detailliert, welche Systeme in den Unternehmen wirklich installiert sind, wofür sie genutzt und wie sie bewirtschaftet werden. Schließlich weist die Studie die tatsächliche Zufriedenheit der Anwenderunternehmen in der Praxis des Tagesgeschäfts aus.

 

Trovarit ERP Studie 2020!

ERP-Lösungen nehmen heutzutage  in der Regel eine wichtige Rolle ein in Unternehmen und die meisten Systeme machen ihren Job insgesamt recht gut. 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Rahmen der Studie „ERP in der Praxis“ durch Trovarit mittlerweile zum 10. Mal seit 2004 befragt wurden, bestätigen dies. Die Studie weist über 40 ERP-Lösungen auf. Die Ergebnisse zeigen im Vergleich zu 2018 insgesamt leichte Verbesserungen der Anwenderzufriedenheit.

Die insgesamt recht hohe Anwenderzufriedenheit darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im ERP-Markt durchaus Licht und Schatten gibt: Vergleicht man die verschiedenen Software-Lösungen und –Anbieter, dann fällt das Urteil der Anwender durchaus sehr unterschiedlich aus. So unterscheiden sich die Gesamtnoten für die Software vom Klassenprimus bis zum Schwächsten um fast eine ganze Schulnote. Die Spannweite der Gesamtnote für die Leistungen der Wartungspartner liegt sogar bei fast 1,5 Schulnoten. Der Vergleich zur Vorgängerstudie aus 2018 offenbart zudem einige Auf- bzw. Absteiger in puncto Anwenderzufriedenheit.

 

Weshalb wird die Trovarit Studie alle 2 Jahre durchgeführt?

Für teilnehmende Anbieter …
-liefert die Studie konkretes Feedback seitens der Kunden
-schafft die Studie Vergleichsmöglichkeiten zu den Mitbewerbern
-gibt die Studie Hinweise auf Optimierungspotentiale
-bietet die Studie eine Referenz zur Überwachung der eigenen Leistungsqualität
-die Ergebnisse können für Marketingzwecke genutzt werden

Für Anwender/Interessenten …
-bieten die Studienergebnisse eine Orientierungsmöglichkeit für die Bewertung ihres aktuellen und zukünftigen ERP.
(Auswahl, Einführung, Betrieb)
-Die Studie schafft eine gewisse Transparenz zu wichtigen Themen im Markt

 

Was ist Anwenderzufriedenheit und wie wird diese gemessen?

Zufriedenheit ist …
-eine rein subjektive Größe, die von der persönlichen Erwartung und der Erfahrung des Befragten abhängt.
-eine komplexe Größe, die sich aus mehreren Aspekten zusammensetzt oder von ihnen beeinflusst wird.
-eine dynamische Größe, welche sich mit der Zeit ändern kann.
-DAS Maß der Dinge, wenn es um Kundennutzen und ein Miteinander zwischen Anwender und Software-
Anbieter geht.

Fazit: Die Anwenderzufriedenheit stellt eine sehr wichtige Größe zur Beurteilung von Software und Anbietern dar.

 

ERP-Anwender sind außerdem messbar zufrieden, wenn …
-das Einführungsprojekt gelingt, d.h. insbesondere …
-…die Ziele erreicht werden und
-der Implementierungspartner performt
-die ERP-Software die Prozesse unterstützt“

 

Anwenderzufriedenheit als Indikator für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Im Zentrum der Torvarit Studie steht immer die Frage nach der Anwenderzufriedenheit. Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Anwenderzufriedenheit und dem Nutzen einer ERP-Lösung für den Anwender besteht. Daher stellt die Anwenderzufriedenheit eine zentrale Mess- und Steuerungsgröße sowohl für ERP-Anwender als auch für ERP-Anbieter dar.

Aus Anwendersicht repräsentiert sie einen wichtigen Indikator für den Nutzen und auch die Wirtschaftlichkeit des ERP-Einsatzes. Für ERP-Anbieter ist die Anwender- und damit Kundenzufriedenheit eine der Steuerungsgrößen in den Bereichen Produktmanagement bzw. Produktentwicklung, Vertrieb, Beratung und After-Sales-Service.

Die so gemessene „Zufriedenheit“ ist eine durchweg subjektive Größe, deren Bewertung in erster Linie persönlich und individuell ist. Sie wird maßgeblich beeinflusst durch die Erwartungen des Befragten an das ERP-System sowie durch
die Erfahrungen im Umgang mit der Lösung und dem betreuenden ERP-Anbieter. Trotz der großen Anzahl an Teilnehmern und der Unterteilung in verschiedene Zufriedenheitsaspekte sind die Ergebnisse dennoch aussagekräftig. Sie können daher einem Unternehmen, welches sich auf der Suche nach einer neuen ERP-Software befindet bzw. den bestehenden ERP-Betrieb auf den Prüfstand stellen möchte, zumindest zur ersten Orientierung dienen.

 

Wozu ist die Trovarit Studie gut? Nutzung der Studie zwecks ERP-Auswahl

Sollten Sie als Unternehmen eine ERP-Software evaluieren, wollen Sie vermutlich am Ende ein System finden, welches Ihren spezifischen funktionalen Anforderungen in Ihrem jeweiligen Unternehmens gerecht wird. Mangelt es an dieser Stelle, dann kommen die Stärken des Systems nicht zum Tragen und Sie bringen die PS des Systems nicht auf die Straße. Des weiteren vermag der ERP-Anbieter die Defizite des Systems auch kaum in einem vernünftigen Termin- und Kostenrahmen zu kompensieren.

Bei einem Großprojekt wie einer ERP-Einführung ist es daher notwendig, eine gewisse Vorauswahl zu treffen. Angesichts der Vielzahl am Markt verfügbarer Systeme (etwa 300 in Deutschland) finden Sie erfahrungsgemäß für Ihr Unternehmen mehrere Systeme, welche Ihre Anforderungen in hohem Maße abdecken.

Bei der engeren Auswahl zwischen den letzten Lösungen, kann die Trovarit-Studie durchaus als Hilfsmittel genutzt werden, um die richtigen Fragen zu stellen und ein passendes System zu ermitteln.

Viele Fragen zum Thema ERP, den Kosten und der Einführung beantworten wir in unseren ERP-Fragen.

 

eNventa ERP bei Trovarit in der Vergangenheit:

eNVenta ERP wurde von seinen Anwendern bereits einige Male durch die erforderliche Mindestmenge an Fragebogen in der Trovarit Studie aufgeführt.

Eine Stärke des Systems ist von Anfang an sein „open Source“ Charakter für gute IT-Abteilungen, um beim Thema Datenimport und -export viele Wünsche des Unternehmens zu erfüllen und mit Hilfe von Schnittstellen (API) andere Lösungen anzubinden. Hier kann eine gute IT-Abteilung mit Hilfe eines flexiblen Systems die meisten Themen alleine lösen.

Lesen Sie selbst – aus den vergangenen Jahren findet man allerdings nicht viele öffentlich zugängliche Ergebnisse bei der Internet-Recherche, da die Rechte an den Studienergebnissen aufgrund des hohen Aufwandes der Studie für Trovarit auch käuflich erworben werden müssen:

 

2010 – Pressebericht zur Teilnahme eNVenta ERP bei der Torvarit Studie:

[…] Die Anwender von eNVenta ERP geben der Software von Nissen & Velten exzellente Noten für die Anpassbarkeit an die Kundenbedürfnisse. Sie bestätigen damit die Leistungsfähigkeit und den Praxisnutzen der Entwicklungsumgebung und des Package-Konzepts […] […] Mit einer Bewertung von 4,19 für die Software erhielt eNVenta ERP eine gute Note. Auch die Leistungen der betreuenden Partner wurden mit 4,05 gut bewertet. Beide Noten liegen leicht über dem Durchschnitt aller ERP-Systeme, deren Nutzerzufriedenheit erhoben wurde. […] […] Auffällig über dem Durchschnitt finden sich hingegen zwei Kategorien, mit denen eNVenta ERP bei vielen Kundenprojekten Punkte sammelt: Die problemlose Anpassbarkeit der Software an individuelle Kundenbedürfnisse bei gleichzeitiger Erhaltung der Release-Fähigkeit im Standard. Für die Anpassbarkeit vergaben die Studienteilnehmer eine sehr gute Note 4,5, die mit immerhin 0,62 Punkten Differenz deutlich über dem Durchschnitt liegt. Die Release-Fähigkeit erhielt die Note 4,25 und liegt 0,44 Punkte über dem Teilnehmerdurschnitt. […] […] Mit umfangreichen Anpassungen Update-fähig:

Damit bestätigen die Anwender von eNVenta ERP den praktischen Nutzen des Package-Konzepts von Nissen & Velten: Die Entwicklungsumgebung Framework Studio erlaubt in Verbindung mit der Package-Architektur von eNVenta ein schnelles Customizing der ERP-Software, ohne die Release-Fähigkeit in Frage zu stellen. Denn eine Besonderheit der ERP-Software besteht darin, dass sie aus verschiedenen Ebenen aufgebaut ist. Die Klassen werden über die Ebenen hinweg vererbt und sind dann beispielsweise für länder-, branchen-, partner- oder kundenspezifische Erweiterungen reserviert. Die Ebenen können unabhängig voneinander ausgetauscht werden. Damit bleiben Änderungen nach einem Update erhalten. Die Anzahl der Packages und ihre Hierarchie sind variabel. Für viele Firmen im Mittelstand stellen die eigenen Organisationsstrukturen einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Architektur von eNVenta ermöglicht es ihnen, mit vertretbarem Aufwand aus der Standardlösung eNVenta ERP ihre spezifische Lösung zu generieren ohne die Update-Fähigkeit des zugrunde liegenden Standard-ERP-Systems einzubüßen.

Jörg Nissen, Geschäftsführer des Herstellers, sagt zum Ergebnis der Studie: „Wir freuen uns, dass eNVenta als relativ junges und sehr innovatives ERP-System bereits überdurchschnittlich gute Noten von unseren Kunden erhält. Ganz besonders aber freut uns, dass sie den spezifischen Wert unseres ausgefeilten Package-Konzepts zu schätzen wissen und sehr gut benotet haben.“ […]

Quelle der Info

 

2005 – SQL Business (Vorgänger von eNVenta ERP) hat die Nase vorn!

[…] Die Trovarit-Studie bescheinigt der ERP-Software von Nissen & Velten den ersten Platz in der Kategorie „kleinere Unternehmen“ und „Zufriedenheit System“.

Zum zweiten Mal prüfte die Trovarit AG ERP-Software-Lösungen auf ihre „Anwenderzufriedenheit“ und zum zweiten Mal schaffte SQL-Business den Sprung aufs Treppchen. Nach Bronze im Jahr 2004 holte die Business-Software aus dem Hause Nissen & Velten dieses Jahr bei den „kleineren Unternehmen“ und der „Zufriedenheit System“ sogar die Goldmedaille. […] […] In der Studie „Anwenderzufriedenheit ERP-/Business-Software Deutschland 2005“ wurden rund 70 ERP-Lösungen detailliert analysiert. Etwa 1.900 Anwenderunternehmen beteiligten sich an der Befragung. […]

Quelle der Info

 

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *